#
BVB-Profi Christian Pulisic dribbelt in einem Bundesligaspiel an einem auf dem Boden sitzenden Gegenspieler vorbei

Der Sprung vom Amateur-Kicker zum Profifußballer: Wie fit muss man sein?

„Da ist ja überhaupt kein Tempo drin.“
„Das hätte ich auch gekonnt.“
„Dafür bekommen die Geld?“

Beim Profi-Fußball ist es wie so häufig im Leben: Wer es nicht selber gemacht hat, kann nicht einschätzen, welche Leistungen da wirklich auf dem Rasen geliefert werden. Viele Entscheidungen müssen im Bruchteil von Sekunden getroffen werden. So ändert ein Profi zum Beispiel alle fünf Sekunden seine Laufrichtung, teils mit Sprintgeschwindigkeiten von bis zu 35 km/h.

Da wären zum Beispiel die Werte von Christian Pulisic. Der Junge kam in der Saison 2015/2016 aus der eigenen BVB-Jugend und sollte eigentlich behutsam an die Profis herangeführt werden. Doch irgendwie war das für den Wirbelwind zu wenig. Auf der Außenbahn sorgte er im letzten Jahr Spiel für Spiel für Furore, erzielte überragende Statistiken:
 

  • 10 Champions-League-Einsätze: 1 Tor, 3 Vorlagen
  • 29 Bundesliga-Einsätze: 3 Tore, 8 Vorlagen 
  • 4 DFB-Pokal-Einsätze: 1 Tor, 2 Vorlagen

 

 

Er macht 43 (!) Spiele in einer Saison. Als 18-Jähriger! Das sind wirklich unglaubliche Werte, die der junge US-Amerikaner für Borussia Dortmund ablieferte. Insgesamt stand er 2.323 Minuten auf dem Feld – gekrönt mit dem Pokalsieg im Finale von Berlin.

Gar an der 4.000er-Marke kratzte Bundesliga-Torschützenkönig Pierre-Emerick Aubameyang. „Auba“ absolvierte in 47 Einsätzen satte 3.959 Minuten. Macht 66 Stunden Fußball pur. Was viele dabei vergessen: Trainiert wird ja auch noch.
In normalen Wochen – die der BVB auf Grund der erfolgreichen Saison nicht besonders viele hatte – stehen im Schnitt 5 bis 7 Trainingseinheiten in der Woche auf dem Programm. Zusätzlich kommen u.a. Regenerationseinheiten, Cool Downs und Massagen hinzu.

Interessant ist auch der Blick auf die physischen Werte. Bei Profisportlern liegt etwa der Ruhepuls bei 30-50 Schlägen in der Minute – Amateure haben zwischen 60-80 Schläge aufzuweisen. Eine ganzheitliche Fitness hat daher oberste Priorität, um eine Marathon-Saison wie im vergangenen Jahr mit sportlichen Höchstleistungen im Akkord abzuliefern.
Doch seien wir ehrlich: Wir wünschen uns mehr davon! Damit kein BVB-Fan im kommenden Jahr sagen kann:
„Das hätte ich auch gekonnt.“

Wollt ihr auch eure Fitness steigern? Dann findet ihr die wichtigsten Tipps unter "Fitness für Einsteiger".