BERGSPRINTS – SPEED UND WADENMUSKELKATER VORPROGRAMMIERT!

Du liebst es dich beim Sport zu quälen? 

Dann haben wir etwas für dich – Bergsprints! Bergläufe trainieren deine Laufmuskulatur und verbessern deine Kraftausdauer so gut wie kaum eine andere Übung. So viele Gewichte kannst du gar nicht stemmen. Zudem lassen sie dich schneller sprinten! Aber was macht die Bergläufe so effektiv?

Durch die Steigung muss deine Beinmuskulatur einen größeren „Widerstand“ überwinden. Der Reiz auf die Muskulatur ist hierbei wesentlich höher als bei „flachen“ Läufen. Achtung: Wadenmuskelkater vorprogrammiert! Die Muskulatur wird gestärkt und wächst. Durch den explosiven kraftvollen Abdruck werden vor allem deine Fast-Twitch-Fasern aktiviert, die für eine schnelle Muskelkontraktion zuständig sind.

 

 

Nach einigen Berglaufeinheiten wirst du also einen Anstieg deiner Sprintgeschwindigkeit auf dem Fußballplatz bemerken. Je länger deine Läufe am Berg dauern, umso besser für deine Kraftausdauer. Und ganz nebenbei sind Bergläufe schonender für deine Kniegelenke. Durch die Steigung werden die Aufprallkräfte beim Auftreten deines Fußes auf den Boden vermindert. Zusätzlich stützt und schützt eine stärkere Beinmuskulatur dein Kniegelenk und du wirst resistenter gegen Knieverletzungen.

On top verbesserst du auch noch deine Laufeffizienz. Durch die Steigung gewöhnst du dir an deine Knie höher anzuheben, was deine Schrittlänge auf flachen Strecken erhöht. Bevor du jetzt den nächsten Berg erklimmst, solltest du noch ein paar Dinge beachten. Beuge deinen Oberkörper nicht nach vorn über! Dies verhinderst du, indem du deine Hüfte nach vorne schiebst. Dein Oberkörper richtet sich dadurch automatisch auf. Richte deinen Blick nach vorne und nicht auf den Boden. Dadurch bleibt auch deine Halswirbelsäule gerade. Ebenso sollte deine Schrittlänge an starken Steigungen nicht zu lang sein. Eine höhere Schrittfrequenz ist besser als lange Schritte.